Manufacturers

iWALKFree, Inc.

956513, C7 Mulmur, , L9V0M5 Mansfield, Ontario
Canada

Telephone +1 905 238-7630
bhunter@walkcrutch.com

This company is co-exhibitor of
Canadian German Chamber of Industry and Commerce Inc.

Trade fair hall

  • Hall 16 / G42
 Interactive Plan

Hall map

MEDICA 2016 hall map (Hall 16): stand G42

Fairground map

MEDICA 2016 fairground map: Hall 16

Contact

Brad Hunter

Phone
+1 562 653-4222

Email
bhunter@iwalkcrutch.com

Erin Earlywine

Phone
+1 562 340-6419

Email
eearlywine@iwalkcrutch.com

Vanessa Horvath

Phone
+31 20 888-5222

Email
vhorvath@iwalkcrutch.com

Our range of products

Product categories

  • 04  Physiotherapy / Orthopaedic Technology
  • 04.05  Walking and mobility aids

Walking and mobility aids

Company news

Date

Topic

Download

Sep 20, 2016

iWALK2.0, die Freihand-Alternative zu traditionellen Gehstützen, präsentiert sich auf der MEDICA MIT WEITEReN VERBESSERUNGEN und neuen märkten am horizont

MANSFIELD, Ontario, 16. September 2016 –  iWALK2.0 ist eine mehrfach ausgezeichnete Freihand-Gehstütze, die ursprünglich für Menschen mit Verletzungen im unteren Beinbereich entwickelt wurde. Ihr Hersteller ist auch in diesem Jahr wieder auf der MEDICA vertreten, die vom 14.-17. November stattfindet. Die MEDICA ist die weltweit größte, jährlich in Düsseldorf abgehaltene Medizinfachmesse. Der entscheidende Vorteil des iWALK2.0 ist, dass er die zusätzlichen Schmerzen erspart, die mit herkömmlichen Gehhilfen verbunden sind. Dieser Vorteil ist es, der jetzt zunehmend auch auf Interesse unter Beinamputierten stößt.

„Wir haben vieles richtiggemacht, als wir den iWALK2.0 entworfen haben. Deshalb waren jetzt auch nur kleinere Veränderungen nötig“, sagt Brad Hunter, der für iWALKFree in Kalifornien tätige Director Business Development. „Doch das Feedback von Kunden aus jetzt immerhin schon 21 Ländern war sehr hilfreich. So haben wir die Schaumstoff-Polsterung für das Knie bequemer und haltbarer gemacht. Wir haben auch das Gurtsystem verbessert, so dass man den iWALK2.0 schneller an- und ablegen kann.“

„Vor allem aber haben wir uns mit dem italienischen Sohlen-Spezialisten Vibram zusammengeschlossen. Vibram ist einer der ältesten und renommiertesten Hersteller von Gummisohlen für Wander-, Arbeits- und Sicherheitsschuhe. Vibram ist der absolute Experte, was Gummimischungen für Schuhe anbetrifft. Wir haben an der Lauffläche des iWALK in den Vibram-Labors gearbeitet und verwenden jetzt eine genau abgestimmte Vibrammischung für unsere Gehhilfe.“

Die Ergebnisse sind absolut überzeugend: „Ohne die Größe der Lauffläche zu verändern, bietet der iWalk jetzt viel mehr Stoßdämpfung. Doch vor allem haben wir die Haftung bei Nässe um 47% und anderweitig um fast das Dreifache verbessert!“

Dabei ist dieser Fortschritt nicht etwa das Ergebnis einer besonderen Unfallträchtigkeit des iWALK.

„In all den 15 Jahren wurde uns noch nie von einer Verletzung bei der Benutzung des iWalk berichtet“, erklärt Hunter. „Trotzdem haben wir uns gesagt: Wenn wir die Lauffläche verbessern können, warum nicht?“

Ein Ergebnis der besseren Haftung dank Vibram ist, dass mehr und mehr Menschen den iWALK2.0 jetzt auch in der Dusche verwenden: „Wir alle wissen, wie rutschig und tückisch eine Dusche mit nackten Füßen sein kann — vor allem, wenn man zur Stabilität nur den Fuß des unverletzten Beins benutzen kann.“

Hunter erwartet als nächsten Schritt, dass der iWALKFree immer mehr Verwendung durch unterschenkelamputierte Menschen findet. „Wir hatten ursprünglich nicht an diese Personengruppe gedacht, doch das Interesse ist jetzt riesengroß“, berichtet er. „Der iWALK2.0 wurde zwar nicht speziell für Amputierte konzipiert, aber es ist ein ganz logischer Zweck. Wir hören jetzt von vielen, wie sehr sich ihre Mobilität dank iWalk verbessert hat.“

Es kann viele schmerzhafte Monate dauern, bis ein Amputierter mit einer dauerhaften Unterschenkel-Prothese gehen kann und sie bequem für ihn ist. In der Zwischenzeit kann der Bewegungsmangel zu Muskelatrophie und einem schleichenden Verlust des Muskelgedächtnisses führen. Der körperliche Gesamtzustand kann sich ebenfalls verschlechtern — mit Folgen für das allgemeine physische und psychische Wohlbefinden.

„Dem kann unsere Gehhilfe entgegenwirken. Oft schon nur zwei Wochen nach einer Amputation. Die Mobilität wird schnell wiederhergestellt und Patienten können ihre Hände für andere Dinge nutzen, als sich damit auf einer Krücke abzustützen“, sagt Hunter. „Und für diejenigen, die sich mit dem Gedanken an eine Amputation tragen, bietet der iWALK die Möglichkeit, die Mobilität nach der Operation schon davor auszutesten.“

Abschließend merkt Hunter an, dass das Unternehmen gegenwärtig an zwei Fallstudien mit iWALK 2.0-Nutzern arbeitet, eine in Großbritannien, die andere in den USA.

Wenn Sie mehr über den iWALK 2.0 erfahren möchten, besuchen Sie uns doch auf der MEDICA 2016 am Ontario-Kanada-Pavillon, Halle 16, Stand G42. Auf der MEDICA-Website medica-tradefair.com finden Sie uns auch unter Firmen & Produkte.

Mehr über den iWALK2.0 erfahren Sie auf www.iwalk-free.com. Bei Fragen oder für Interviews wenden Sie sich bitte an Brad Hunter unter bhunter@iwalkcrutch.com oder rufen Sie ihn an unter +1 (562) 653-4222.

More Less

Sep 19, 2016

The iWALK2.0 Hands-free Alternative to Conventional Crutches Returns to MEDICA with New Improvements and a New Market Beckoning

MANSFIELD, Ontario, September 16 , 2016  –  The iWALK2.0, an award winning medical mobility device originally designed for those with a leg injury below the knee, returns to MEDICA, the world’s largest annual medical trade fair, November 14-17 in Düsseldorf, Germany – with a new compound rubber sole. But the soul of the improved iWALK2.0 remains the same; it was built to end the pain and inconvenience of conventional hands-on crutches through carefully engineered design – qualities a whole new amputee market for the iWALK2.0 is quickly discovering.

“We did many things right with the iWALK2.0 the first time around, so it didn’t  need a redesign,” explains Brad Hunter, California-based Director of Business Development for iWALKFree, Inc. “But based on our customer feedback (from users now in 21 countries), we’ve augmented the foam padding for the knee, making it more comfortable, and so it will last longer.  We’ve also improved the strap system so the iWALK2.0 is faster to get in and out of.

“But best of all we’ve partnered with the Vibram company in Italy. They are one of the world’s oldest and most respected manufacturers of soles for boots and shoes. And they know more about rubber compounding than anybody else. So we’ve been working with Vibram in their labs and now we are using a time-tested, benchmarked Vibram compound which they recommended that is ideal for the iWALK’s tread.”

The results, reports Hunter, are nothing short of astounding: “Without changing the  tread’s basic dimensions, the ‘foot’ on our crutch now enjoys more shock absorption plus we now have over 47% better traction in wet or other traction compromised conditions and it can be as much as three times better traction with the Vibram sole!”

All this development is not because iWALK users have a history of accidents. “In all our 15-year history we’ve never had an injury report to this day – never,” affirms Hunter. “Injuries stemming from wearing an iWALK are not a problem for us, but we thought: if we can improve it with a better tread, why not? 

One upshot of the better Vibram traction on wet surfaces, says Hunter, is that more and more people are using the iWALK2.0 in the shower: “We all know how slippery and treacherous a shower can be even in your bare feet, especially if you are limited to using only the foot on your uninjured leg.” 

One expected development for Hunter and iWALKFree is the burgeoning interest in the iWALK2.0 among lower-leg amputees. “We didn’t go looking for the amputee community, but now they are coming to us as fast as they can,” admits Hunter. “Though it wasn’t designed with them in mind, the iWALK2.0 makes great sense for amputees when you think about it. Indeed, they’re telling us it’s turning out to be a game-changer for them.” 

As Hunter has learned, it may be many painful months before an amputee can walk with and be comfortable on a permanent lower-leg prosthetic. In the meantime, the consequent lack of exercise for patients can mean muscles in both legs atrophy, possibly lose their muscle memory, and result in a general loss of physical condition, leading to other possible complications both physical and mental. 

“Our crutch can give amputees their life back almost right away, reportedly two weeks after an amputation. So immediately an amputee can have much the same mobility and independence they had before, yet their hands are still free for other activities,” says Hunter. “And it can be even better for those having an elective amputation because they can practice on the iWALK before their operation.”

Hunter adds that the company is currently conducting two case studies, one in Great Britain and the other in the United States, involving amputee users of the iWALK 2.0.

To see the iWALK2.0 demonstrated and learn more about iWALKFree, Inc., please visit us during MEDICA 2016 at the Ontario/Canada Pavilion, Hall 16, Booth G42. You can also locate us in “Companies & Products" on the medica-tradefair.com portal.  

In the meantime, for more information about the iWALK2.0 visit  www.iwalk-free.com – and if you have additional questions or want to interview Brad Hunter,  e-mail bhunter@iwalkcrutch.com or call 1-562-653-4222.

More Less

About us

Company details

IWALKFree Inc. is the manufacturer of the world's first commercially successful hands free crutch, the iWALKFree introduced in 1999.   With the debut of the iWALK2.0 at Medtrade in October 2013. iWALKFree became the world authority on hands free mobility.  Why endure the pain and inconvenience of conventional crutches when you can be hands free and pain free with the iWALK2.0?

More Less

Company data

Number of employees

1-19

Foundation

1998

Area of business

Physiotherapy / Orthopaedic Technology